Willkommen bei Afrika-in-Bayern
Home Ämter Behörden Business Konsulate Institute Universitäten Vereine Trommeln Tanzen Workshops Feste Festivals KonzerteAusstellungen Galerien Museen Shops RestaurantsReisen Reiseführer LänderinfosAktuellesInhaltsverzeichnisImpressumCopyrightE-Mail






 

  Voodoo
1996
Deutsch
90 Minuten
ASIN: B00004RT72
€ 15,33

Voodoo -
Afrika, die Wiege launischer Götter

FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
-> Voodoo ist eine Religion, der weltweit fünfzig Millionen Menschen anhängen. Ihr Ursprung liegt in der Deportation afrikanischer Sklaven. Die Afrikaner aus dem alten Dahomey nahmen ihre Götter mit, die dem -> Yoruba Pantheon entstammten. Diese vermischten sich in der neuen Heimat mit der Glaubenswelt des Christentums. Europäische Missionare schufen die Basis zum afro-amerikanischen Synkretismus, der sich unter den Namen Candomble, Macumba, Umbanda und Voodoo schnell verbreitete. In den Jahren der Befreiung brachten rückgesiedelte Afrikaner die neue Religion an die Westküste Afrikas, wo ihr Siegeszug begann. Die Voodoo-Götter sind keine lieben Götter. Meist begegnen sie den Menschen feindlich und verlangen Opfer. Andererseits vermögen auserwählte Priester, Magier und Heiler sie zu überlisten und zu manipulieren. Der österreichische Afrika-Kenner, Gert Chesi, hat sich dreißig Jahre lang mit dem Phänomen des Voodoo und der Kunst Afrikas befaßt. Eine der größten Sammlungen von Voodoo-Kultobjekten hat er im Haus der Völker in Schwaz (Tirol) zusammengetragen. Im vorliegenden Film kommentiert er die Schauplätze des Voodoo, die er seit vielen Jahren erforscht und dokumentiert hat."       © Amazon.de


Zum Bestellen klicken Sie bitte hier !

Dieses Video ist bei amazon.de erhältlich. Klicken Sie auf das Video oder das Icon:
amazon.de

 



   


   
BücherCDsFilmeTV-TippsGlossar
Ämter ... Universitäten  Trommeln ... Workshops  Ausstellungen ... Restaurants  Reisen ... Länderinfos 
Portraits  Bücher  CDs  Filme  TV-Tipps  Glossar  Aktuelles  Sitemap  Impressum  ©  eMail
© Agentur AraArt, letzte Aktualisierung 25.01.2002